Wir haben auf unserer Homepage Links und Banner zu anderen Seiten gesetzt. Für all diese Links und Banner auf unserer Homepage gilt: „Wir distanzieren uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten sämtlicher gelinkter Seiten und verweisen darauf, dass wir keinen Einfluss auf Gestaltung und Inhalte der verlinkten Seiten haben.

3 thoughts on “Impressum

  • Mai 11, 2017 bei 12:14 am
    Permalink

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    meine Frage hat zwar nichts mit aktuellen Themen etc. zu tun, aber immerhin mit Durbusch, genau genommen mit der Ortsgeschiche.

    Momentan schreibe ich im Auftrag des Rösrather Geschichtsverein den dritten Band des Ortsfamilienbuches von Volberg bzw. Hoffnungsthal. Bei meiner Recherche taucht Durbusch oft als Geburts-oder Wohnort auf. Bei näherer Lokalisierung von Durbusch und dem durchlesen diesbezüglicher Literatur, stellte ich fest, das durch Durbusch die Grenze des rheinisch-bergischen-Kreises (Rösrath) und des Rhein-Sieg-Kreises (Lohmar) geht. Existierte bereits früher diese Grenze ? Wenn ja, wie war der Ort vor der Enstehung beider Kreise unterteilt, insbesondere was die kirchliche Zuordnung angeht? Wer ging also (wenn überhaupt) nach Volberg zur Kirche und wer nach Honrath? Gibt es ggf. irgendwelche Literatur, die sich damit beschäftigt?

    Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen

    Mit freundlichen Grüßen
    Bernd Schumalski

    Antwort
    • Mai 16, 2017 bei 7:32 pm
      Permalink

      Sehr geehrter Herr Schumalski, kirchlich gehört Durbusch protestantisch zu Honrath. Dieses hat sich jedoch durch die Schulen und damit mit dem Kontakt zur Volberger Kirche im Laufe der Zeit verwischt. Katholisch zu Heiligenhaus. Hier gilt das gleiche hinsichtlich der Schulen. Ich bin Jahrgang 1971 und eine der letzten, die in Heiligenhaus zur Kommunion gegangen ist. Ab ca. 1978/79 ist die katholische Kirche in Hoffnungsthal meines Wissens dazu übergegangen Einladungen zum Kommunionunterricht über die Grundschule zu verteilen, was zur Folge hatte, das die Kinder dort auch zur Kommunion gingen. Die bessere Verkehrsanbindung nach Hoffnungsthal durch Busse spielt sicherlich auch eine Rolle. Gruß Carola Schierhofer

      Antwort
  • Oktober 15, 2016 bei 9:37 pm
    Permalink

    Hallo Nachbarn.

    Mein Name ist Dirk Skowronek Schlehecker Str. 114.
    Habe mal ne Frage mein direkter Nachbar Hr. und Fr. Wielpütz haben bei uns 4 Bäume bzw. Hecken (Weiden… oder so) weg gemacht. Ihr macht doch am 11.11 wieder ein Martinsfeuer? Könnt ihr das Holz bzw. die abgeschnittenen Hecker fürs Martinsfeuer gebrauchen? Wenn ja, dan könnt ihr euch bei mir melden. Ich brauche die abgeschnittenen Hecken nicht kleinschneiden und für die Müllabfuhr bündeln und ihr habt Brennholz fürs Martinsfeuer. Würde mich über eine Antwort freuen.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.